07 51 / 2 96 56 26

Das Projekt SIGI entstand spontan aus der puren Lust am Posen und Fotografieren.
Eine Frau und ein Mann treffen sich und fangen einfach an zu fotografieren alles entwickelt sich aus der Situation und der Umgebung heraus.
Aus der Freude am Tun entsteht das „Projekt SIGI“ und wird mehr und mehr.
Als wir damals die Fotografien in den 80er Jahren zeigten bekamen wir viel Positives, wie endlich weg von Playboyfotos, die Frau sagt an, ihr provoziert ja das Gängige, usw. zu hören.
Heute wird der moralische Zeigefinger erhoben und die Frau als Opfer und der Fotograf als Täter dargestellt. Keiner oder Keine tut mehr hinterfragen.